Food-Magazin

Urlaubsküche: Was uns auf der Reise kulinarisch erwartet

Urlaub am Meer
Ab in den Urlaubsflieger – hinein ins Vergnügen. Endlich ist er da: der wohlverdiente Urlaub. Die Vorfreude auf Land, Leute und kulinarische Genüsse ist oft fast mindestens so groß wie die auf Sommer, Sonne und Meeresluft. Gerade die Gaumenfreuden sind es auch, mit denen die Erinnerung an den Urlaub daheim wach gehalten wird.

So unterschiedlich wie die Kulturen der Traumziele, ist auch deren Repertoire an Köstlichkeiten. Wir haben für Sie fünf beliebte Reiseländer und deren Spezialitäten zusammengestellt.

Spanien
Noch immer ist Spanien aufgrund des warmen Klimas und seiner endlosen Strände eines der beliebtesten Reiseländer der Europäer. Wer das Land jedoch nicht nur geografisch, sondern auch kulinarisch kennenlernen will, sollte nicht all-inclusive buchen. Die Theken der großen Hotels bieten meist simple Kost mit Tiefkühlcharme a la Pommes, Spaghetti Bolognese oder Schnitzel. Spanische Köche aber können mehr.

Das Nationalgericht, welches fast jeder auch jenseits der Pyrenäen kennt, ist die Paella. Dieses Reisgericht wird landesüblich auf einer Platte bzw. in einer Pfanne gekocht und je nach Region mit verschiedenen Zutaten verfeinert. Besonders den Badetouristen an Costa Brava und Co dürfte daher die mediterrane Variante, gespickt mit feingliedrigen Meeresbewohnern, geläufig sein. Es lohnt sich zweifellos, ein Töpfchen Salz und Pfeffer stets bei sich zu führen, denn entgegen gängigen Klischees sparen die Spanier gern an Gewürzen.

Für den kleinen Hunger zwischendurch bietet die spanische Küche mit ihrem zweiten Klassiker, den Tapas, Abhilfe der besonders leckeren Art. Von klassischen Häppchen bis hin zu Antipasti auf Iberisch kennt die Vielfalt keine Grenzen. Dazu empfiehlt sich das Nationalgetränk Sangria. Dabei reichen die enormen Qualitätsunterschiede vom 5-Gallonen-Pott Marke "Abschlussfahrt" bis zum edlen Tropfen mit frischen Zutaten.

Italien
Wer sich dazu entschließt, in Italien Urlaub zu machen, der wird in so ziemlich jedem Restaurant Antipasti, Pizzen, Pastagerichte, diverse Fleisch- und Fischgerichte sowie eine große Auswahl an Getränken vorfinden. Da dürfte für jeden Gaumen etwas Passendes dabei sein. Vor allem Pizzen kennen wir alle aus den Tiefkühlregalen, doch ist es selbstverständlich etwas anderes, diese frisch zubereitet genießen zu können. Und da lassen sich die italienischen Köche nicht lumpen – da wird geklotzt und nicht gekleckert! Die feinsten Zutaten wie eigens hergestellter Käse, aromatische Kräuter oder frisch geerntete Tomaten werden dem Touristen nicht vorenthalten.

Besonders ausgeklügelt sind italienische Köche, die dem Reisenden ihr Land näher bringen, indem sie ihre Mahlzeiten so zubereiten, dass die Zutaten den traditionellen Farben (grün, weiß, rot) des Landes entsprechen. Vielleicht ist gerade deswegen die Pizza Mozzarella das Leibgericht der Italiener – schließlich tummeln sich hier Tomaten und Basilikumblätter auf Käse. Wer den Italienern in nichts nachstehen will, sollte wie landesüblich seine abendliche Hauptmahlzeit zu sich nehmen. Diese besteht traditionell aus Antipasti als Vorspeise, zwei Hauptgängen und einem Dessert. Dazu empfiehlt sich eine Flasche besten italienischen Weines.

Ägypten
Gerade jetzt lohnt sich ein Aufenthalt in Ägypten im wahrsten Sinne des Wortes. Das Land der Pharaonen bietet neben wohliger Wärme alles, was das Touristenherz begehrt; angefangen vom Großstadtflair im Kairoer Häusermeer, über besinnliche Ruhe in der Wüste bis zu den Tauchparadiesen am Roten Meer. Was jedoch die wenigsten Urlauber wissen: Auch kulinarisch kann Ägypten in Sachen Geschmack und Qualität mit anderen Reiseländern mithalten.

Koshary ist die ägyptische Antwort auf den Hamburger. Dieses Fast-Food-Gericht ist günstig und quasi überall erhältlich. Es besteht aus Nudeln, Linsen, Reis und Tomatensauce - obendrauf ein Löffel geröstete Zwiebeln. In Restaurants werden außerdem Zitronensaft und Öl gereicht. Da knapp 50 Grad im Schatten der Pyramiden nicht unbedingt der ideale Appetitanreger sind, werden die Hauptmahlzeiten morgens und abends genossen. Auch als Tourist passt man sich dem aufgrund der hohen Temperaturen gern an.

Typisch ägyptisch zu essen bedeutet, mit anderen zu teilen. Daher bestehen die Gerichte oft aus vielen kleinen Schälchen, die mit Köstlichkeiten wie weißem Bohnensalat, Auberginen Püree, Hommus, Ful und Taboulet gefüllt sind. Mit arabischem Brot werden die einzelnen Leckerbissen aufgenommen und schließlich gegessen. Der Vorteil: mag man etwas nicht, darf es der Tischnachbar buchstäblich auslöffeln.

Die Ägypter sind ein gemütliches Volk. Da zu diesen Gelegenheiten die gesamte Familie zusammen kommt, nimmt man sich für das Essen viel Zeit. Eine ägyptische Mahlzeit ist nicht komplett ohne arabischen Schwarztee, den Chay. Die Kinder des Nils trinken ihn zu jeder Tageszeit. Ein Geheimtipp ist der schwarze Tee der Beduinen, der mit frischer Minze und braunem Zucker bei einem netten Pläuschen zu sich genommen wird.

Türkei
Lange Zeit unterschätzt oder mit der griechischen Küche verwechselt, hat die türkische Kochkunst mittlerweile den ihr gebührenden Weltruhm erlangt. Das verwundert nicht, gehört sie laut Gastronomieexperten nach der französischen und chinesischen zu den reichsten und vielseitigsten Küchen der Welt. Von feurigen Grillfreuden bis zu klebrig-süßen Naschereien bietet die türkische Speisekarte dem Touristen allerhand - vor allem kulinarische Extreme.

Beim Gedanken an türkische Köstlichkeiten fällt den meisten hierzulande wahrscheinlich ein unter Neonreklame brutzelnd-drehender Döner Kebap ein. Was jedoch die wenigsten wissen: Die sättigende Hauptmahlzeit im Brot stammt in dieser populärsten Form aus Deutschland. Zwar ist der Döner in der Türkei mittlerweile auch erhältlich, jedoch eher auf den Geschmack der Touristen abgestimmt. Kebap, was nichts anderes als gegrilltes Fleisch bedeutet, ist dennoch ein wichtiger Bestandteil der türkischen Küche. Dabei reicht seine Vielfalt vom einfachen Tellergericht mit Reisgarnitur über Hackfleischbällchen mit milder Joghurtsoße bis hin zu Grillspießen. Gegen deren Schärfe kommt bestenfalls Ayran, das türkische Nationalgetränk auf Joghurtbasis, an.

In der Türkei gibt es große regionale Unterschiede, so bestechen die Küstenregionen am Mittelmeer und schwarzen Meer durch ihr breites Angebot an „balık“ – Fischgerichten. Diese genießt man in unzähligen Varianten, meist jedoch in relativ natürlicher Form; gegart oder gegrillt. Generell gilt: Während die Küche rund um den Bosporus stärker an die griechische Kochkunst erinnert, nehmen gen Osten die arabischen Einflüsse zu. Allen Regionen gemein ist, dass Fleisch und Fisch ein elementarer Bestandteil jeder Mahlzeit sind. Vegetarische Gäste stoßen gerade auf dem Land auf wenig Verständnis und müssen sich schon den ein oder anderen skeptischen Blick gefallen lassen.

Griechenland
Philosophie, Demokratie und die moderne Medizin – was haben die alten Griechen nicht alles erfunden. Doch nicht nur im Bereich der Naturwissenschaften, auch im Bereich der Gaumenfreuden ist das idyllische Land am Mittelmeer zu Weltruhm gelangt. Dabei haben die Hellenen weit mehr zu bieten als Gyros und Tzaziki. Dennoch sind gerade diese Klassiker die Bestseller auf sämtlichen Speisekarten sowie in Imbissbuden. Die Griechen selbst aber fühlen sich oftmals missverstanden, ist ihre Küche doch um einiges vielseitiger.

Neben dem bekannten Griechischen Salat ist auch Chtipiti, eine hier fast völlig unbekannte Feta-Cremé, äußerst beliebt. Auch die meist aus Hülsenfrüchten bestehenden, reichhaltigen Suppen des Landes, sind dem Touristen fast komplett unbekannt. Griechen lieben Gehacktes, deswegen wird es auch in zahllosen Varianten angeboten: Kontosouvli, Souvlaki, Cevapcici, Gyros oder Bifteki. Bevorzugt werden Lamm- und Kalbsfleisch. Als Dessert werden Obst der Saison oder Süßspeisen aus Honig, Süßholz und Sesam aufgetragen.

Generell freuen sich die Griechen über jeden Touristen, der zu landestypischem Essen auch jenseits von Gyros und Tzaziki greift. Auf Letzteren wird er ohnehin nicht verzichten müssen, wird er doch zu fast jedem Hauptgericht serviert. Wer sich auf den Heimweg macht, sollte neben einer Portion Mundwasser für den Heimflug mindestens eine Flasche Olivenöl im Gepäck haben, denn das flüssige Gold ist eines der schmackhaftesten Exporte Griechenlands.

Autor: Sibylle Fünfstück

peterpan39 Tellerwäscher  peterpan39  31.07.11 19:57
aus der spanischen Küche habe ich nur Sangria in E mehr >>

Neueste Umfrage
 Pizza Hawaii
 Pizza Margherita
 Pizza Prosciutto
 Pizza Mozzarella
 Pizza Funghi
 Pizza Salami
 Pizza Quattro Formaggi
 Pizza Quattro Stagioni
Neuester Test
Neuestes Quiz