Username
Passwort

Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?   Zur Registrierung
Restaurant / Lieferservice - Suche PLZ oder Ort eingeben
Infos Bookmark
 
   
    
Ganzwortsuche
 
Lifestyle
 

Weißwurst und Sauerkraut - Klischees über die Cuisine Allemagne

Brezel und Bier
Bei keinem anderen Thema gibt man sich nationalen Klischees und Verallgemeinerungen so sehr hin wie dem Essen: Die Spanier schaufeln Unmengen Paella in sich hinein, die Italiener schlürfen Nudeln und essen Pizza, den Amerikanern kommen nichts als Hamburger oder Steaks auf den Tisch und die Japaner essen Fisch – grundsätzlich roh und in Form von Sushi. Oft steckt hinter den Stereotypen nichts weiter als Erinnerungen, Erfahrungen und eine ganze Portion Sehnsucht. Was ist denn vom letzten Mittelmeerurlaub an Erinnerungen hängen geblieben? Jede Wette – der Strand und die Küche sind Dinge, die relativ schnell in den Sinn kommen.

Von der eigenen Küche dagegen sind die Deutschen oftmals weniger begeistert. Von einigen regionalen Spezialitäten abgesehen, gilt sie als simpel, bäuerlich und dient eher der Sättigung als dem Genuss. Ähnlich schlecht sieht das Bild über die eigene Esskultur aus.

Während Jaques Bônet eine Mahlzeit zelebriert und dabei krümelnd und kleckernd gern schon einmal eine Stunde am Tisch über Gott und seinen Lebensstandard in Frankreich diskutiert, treffen Karl Schneider und Hans Meier schweigend in der Kantine aufeinander und stopfen staccatoartig Fleisch und Beilagen in sich hinein, um pünktlich wie ein Uhrwerk nach fünf Minuten aufzustehen und schweigend zu gehen.

Was die Welt über das kulinarische Deutschland denkt
Ist das Bild der deutschen Esskultur und Küche auch im Ausland so schlecht? Stimmt es, dass ein Amerikaner nur an Bratwurst und Brezeln denkt und für einen Franzosen der Gedanke an einen Saumagen ähnliche Gefühle hervorruft wie der Spaziergang über einen Delikatessenmarkt in Südchina? Nirgends erhält man hierzulande wohl besser Antworten auf diese Fragen, als im multikulturellen Getümmel des Berliner Nachtlebens. Und genau dort haben wir einigen Repräsentanten der geschätzten 200 vertretenen Völkern auf den Zahn gefühlt. Uns interessiert dabei, welches Bild sie bisher von der deutschen Küche hatten und wie sich dieses eventuell verändert hat.

Serge (26) aus Frankreich:
Schwere Frage! Eigentlich dachte ich früher nie an Essen, wenn es um Deutschland ging. Vielleicht an Schwarzbrot. Das gibt es bei uns eher selten. Aber wenn ich jetzt an deutsche Küche denke, fällt mir irgendwie zuerst Kebap ein (lacht). Mit Freunden, auch mit Deutschen, esse ich meist unterwegs. Meist setzen wir uns abends irgendwo in ein Bistro oder ein Restaurant. In Frankreich habe ich das eigentlich auch nicht anders gemacht. Nur nicht so oft – Berlin ist billiger.

Ayman (40) aus Ägypten:
Ich habe in einem Hotel gearbeitet und da ist mir aufgefallen: Deutsche Touristen bei uns wollen nie Tee – nur Kaffee. Ich dachte immer in Deutschland trinkt man keinen Tee. Hier im Supermarkt gibt es aber ein ganzes Regal – mehr Sorten, als man in Ägypten bekommt. Ich frage mich, wer den trinkt. Ausserdem essen Deutsche bei uns nie mit den Händen! Dabei geniesst man doch mit allen Sinnen – auch den Fingern. Hier in Berlin siehst du aber ständig jemanden mit einem Kebap, einem Hamburger oder etwas anderem in der Hand. Als ob sie sich bei uns besonders gut benehmen wollen (lacht).

Marc (30) und Ruth (25) aus Utah (USA):
(Marc) Ich habe immer an Wurst denken müssen. Wurst und Bier – und Schnitzel. Wenn ich es aber vergleiche, essen die Deutschen viel weniger Fleisch als die Amerikaner – das hätte ich nicht gedacht. Außerdem kochen die Deutschen gern selbst – und viel. Nur das mit dem Bier stimmt. Besseres als hier gibt es nicht. WIE Deutsche essen? Wenn Deutsche essen, dann immer in Gruppen. Dabei wird viel geredet – je mehr Bier desto lauter.
(Ruth) Meine Eltern stammen aus Deutschland und deshalb kenne ich die deutsche Küche ganz gut. Mich wundert, dass man hier weniger "deutsch" isst als bei uns daheim. Die Deutschen essen gern Sachen aus anderen Ländern: Chinesisch oder Türkisch.

Patrick (33) aus Ghana:
Als ich an Deutschland denken musste, fiel mir immer Kuchen ein. Und das stimmt. Überall hier gibt es Bäcker. Ich esse zwar meist wie zu Hause, aber ich mag das Essen hier. Besonders Rouladen – die gibt es bei deutschen Freunden. Ich selbst habe sie noch nicht gemacht, denn ich glaube es ist sehr schwer. Aber wenn ich daran denke, wie die Deutschen essen? Naja mit dem Mund! (lacht) Normal, oder?

Rumeysa (21) aus Mannheim mit türkischen Wurzeln:
Ich sehe die deutsche Esskultur so: Sie schnappen sich alles Mögliche aus verschiedenen anderen Kulturen zusammen; Italienisch, Türkisch, Japanisch. Unter deutschem Essen kann ich mir nichts Großes vorstellen. Da gebt ihr glaub ich viel zu wenig her (lacht) oder ihr versteckt eure Spezialitäten vor uns. Aber wenn ich daran denke, was ein Deutscher wahrscheinlich isst, fällt mir als erstes Kartoffeln, Bratwurst, Spätzle und Spargel ein.

Tan (23), selbst Bistrobedienung, aus Vietnam:
Deutsches Essen heißt für mich viel Schwein, Brot und Wurst – es schmeckt alles. Ich esse selbst zwar wenig Fleisch, sondern viel Gemüse und Obst aber trotzdem ist die deutsche Küche sehr gut. Bier trinke ich auch nicht, aber wenn ich welches trinken würde dann deutsches (lacht nickend). Wir haben hier viele Gäste aus allen Ländern. Amerikaner und Franzosen sind meistens sehr laut. Deutsche reden nicht so viel – sind aber sehr höflich und geben mehr Trinkgeld.


Tatsächlich haften der deutschen Küche noch sehr viele Stereotypen an - so schlecht wie zunächst vielleicht vermutet ist das Bild der deutschen Essgewohnheiten im Ausland jedoch offensichtlich nicht. Was jedoch deutlich wird, ist, dass die Meinungen über eine Küche dann deutlich von Stereotypen abweicht, wenn man sie erst einmal kennengelernt hat. Wo zuvor Lederhosen tragende Naturburschen abwechselnd Würste und Bier herunterschlingen, sitzen nun gesellige Normalos zwischen gesundem Selbstgekochten oder beim Asiaten nebenan. Ob das Bild gefällt, muss jeder selbst entscheiden – Zugezogene , sowie Gäste schienen jedoch alles andere als enttäuscht.

Autor: Sibylle Fünfstück

Ähnliche Themen:
Deutsch: bodenständig und robust 
Hauben, Sterne, Kochlöffel und Diamanten 
Fünf ausgefallene Rezepte für einen gelungenen Grillabend 
Das Münchener Oktoberfest: überfüllt, überteuert... beliebt! 
 
Aktuellste Beiträge

Es geht um die Wurst

In der Antike galt sie als Glücksbringer oder wurd
mehr...

Eine Reise durch Zeit und Raum - skurrile Tischsitten

Was an deutschen Tischen als Zeichen guter Erziehu
mehr...

Ein neuer Trend in der Backszene: die Pop Up Bakery

Ein neuer Trend aus den USA fasst in Deutschland F
mehr...
Neueste Umfrage
Welche Pizzasorte magst du am liebsten?
Pizza Hawaii
Pizza Margherita
Pizza Prosciutto
Pizza Mozzarella
Pizza Funghi
Pizza Salami
Pizza Quattro Formaggi
Pizza Quattro Stagioni

Neuester Psychotest
Neuestes Quiz
 
 
Copyright © pizzeria.de GmbH